Emanuel Wöhrl Stiftung

Startschuss für „Die jungeMET“. Zeitgenössisches Musiktheater für junge Menschen in der Metropolregion

Die jungeMET. Zeitgenössisches Musiktheater für junge Menschen in der Metropolregion (von links nach rechts): (stehend): Martin Zels (Musikalischer und künstlerischer Leiter Theater Pfütze), (sitzend) Werner Müller (Intendant Stadttheater Fürth), (stehend) Dr. Matthias Heilmann (Dramaturg Stadttheater Fürth), (sitzend) MdB Dagmar G. Wöhrl (Stiftungsrätin Emanuel-Stiftung) sowie (sitzend) Jürgen Decke (Künstlerischer Leiter Theater Pfütze).

Startschuss für „Die jungeMET“

Die jungeMET ist ein neues Kooperationsmodell des Stadttheaters Fürth und des Theaters Pfütze in Nürnberg mit dem Ziel, zeitgenössische Musiktheaterproduktionen gemeinsam, insbesondere für Kinder und Jugendliche, zu produzieren. Die Kooperation zwischen dem Theater Pfütze und dem Stadttheater Fürth hat sich seit bereits 15 Jahren bewährt.

Logo Stadtheater Fürth

Logo Theater Pfütze

Die Verbindung zwischen einem seit über 100 Jahren in seiner Umgebung und seinen kulturellen Hintergründen verankerten städtischen Theater und einem freien und beweglichen Theater, mit der vorrangigen Zielgruppe Kinder und Jugendliche, hat viele Vorzüge. Die alle zwei Jahre für die Premiere einer gemeinsamen Produktion stattfindende Suche nach Themen, Stoffen und Künstlern bereichert den künstlerischen Diskurs auf beiden Seiten.

„Mit der Unterstützung der jungenMET möchte die Emanuel Stiftung bei Kindern und Jugendlichen die Lust auf Kreativität und Kultur wecken. Denn unsere Kultur ist der emotionale Klebstoff, der unsere Gesellschaft zusammenhält, der Vorurteile abbaut und die Integration vorantreibt. Werden Kinder gerade in jungen Jahren musikalisch gefördert, regt dies die Sinne an und führt nachweislich zu besseren Ergebnissen in der Schule und im sozialen Umgang.

Damit diese Förderung keine reine Elitenförderung bleibt, haben wir den Fond „Emanuel-Taler“ gegründet, der Familien mit sozial schwachem Hintergrund einen gemeinsamen Theaterbesuch ermöglicht. Denn häufig liegt der Schlüssel darin, auch die Eltern zur Kultur hinzuführen. Ein weiteres Ziel der jungenMet ist die enge Zusammenarbeit mit SchülerInnen aus sogenannten „Brennpunktschulen“.

Jeweils eine Schulklasse begleitet die Produktionen und das Ensemble von der Entwicklung des Stückes bis zur Premiere. Zeitgleich entwickeln sie gemeinsam mit der Theaterpädagogin/dem Theaterpädagogen und den Künstlern eine eigene Produktion, die sie dann auf der Bühne des Theaters vorstellen. Dieses Projekt wird ebenfalls von der Emanuel Stiftung unterstützt.

Die Erfahrung aus einem zweijährigen Modellprojekt des Theater Pfütze zeigt deutlich, wie gemeinsames Theatererleben und eigenes Schauspiel die Klassengemeinschaft stärkt, und jeden einzelnen Schüler dabei unterstützt soziale und persönliche Kompetenzen zu entwickeln. Gleichzeitig machen die unterschiedlichen Formen der Auseinandersetzung mit dem Schauspiel und der Musik die unterschiedlichen Facetten der Kunst deutlich – für den Kunstkonsumenten und den Akteur. In den Projektklassen haben alle Schüler einen Schulabschluss geschafft und die Gewaltbereitschaft hat nachgelassen. Dies ist das bislang finanziell größte Projekt der Emanuel Stiftung“. Dagmar Wöhrl

Die jungeMET. Zeitgenössisches Musiktheater für junge Menschen in der Metropolregion Stadttheater Fürth/Theater Pfütze.
Maßgeblich gefördert von der Emanuel Stiftung.

Das Stadttheater Fürth und das Nürnberger Theater Pfütze sind der Überzeugung, dass eine schwerpunktartige Hinwendung zur Gattung des Musiktheaters in der unmittelbaren Zukunft reizvoll und notwendig ist. Um Kinder und Jugendliche für Theater zu begeistern, bedarf es eines Spielplans, der sich – inhaltlich wie ästhetisch – gerade der Komplexität der Kunstform Musiktheater widmet und dabei besonders auf ihre zeitgenössischen Möglichkeiten eingeht.

Die jungeMET versucht nicht, ein bekanntes und gängiges Opernrepertoire in „kindgerechten“ Bearbeitungen als alleinigen Ansatzpunkt zu wählen. Die Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen ist inzwischen weitaus vielfältiger. Es gilt vornehmlich, neue Texte und Partituren zu schaffen, die sich originär mit unseren zeitgenössischen dramaturgischen und ästhetischen Entwicklungen verbinden.

Neue Klangsprachen und Erzählweisen entwickeln sich ständig zu neuen Formen weiter. Das will die jungeMET unterstützen.
Langfristig ist die Partnerschaft als eigenständige Sparte angelegt, die kontinuierlich eine Uraufführung in einer der Spielstätten der Kooperationspartner anbietet. Neben der großen Bühne des Stadttheaters Fürth und dem modernen Theatersaal des Theater Pfütze in den Sebalder Höfen kommt auch das Kulturforum Fürth mit seinen variablen Raummöglichkeiten in Frage.

Zeitgenössisches Musiktheater für Kinder kann Brücken schlagen
Das künstlerische Selbstverständnis eines zeitgenössischen Musiktheaters für junge Menschen zeigt sich darin, dass es mit seinen Erzählweisen die Tradition und die Moderne des Musiktheaters verbinden kann. Diese Form der Vermittlung schlägt damit auch Brücken zur kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Denn eine zeitgemäße Klangsprache und berührende, unserer heutigen Lebenswelt angemessene Geschichten werden vor allem jungen Menschen neue und dringend benötigte Perspektiven eröffnen.

Startschuss für die jungeMET mit einem Festival
Die jungeMET startet die Musiktheaterreihe mit einem Festival im März 2012. Das Repertoire wird dann drei bis vier Produktionen umfassen und im 2-Jahres Rhythmus erweitert. Für die ersten Produktionen konnten als Gäste Horst Hawemann, Peter Fulda, die Nürnberger Symphoniker, das ensembleKONTRASTE und weitere überregional bekannte Künstler gewonnen werden. Mit der Premiere der Kammeroper „Der starke Wanja“ von Peter Fulda und Horst Hawemann wird das Festival am 3. März 2012 im Stadttheater Fürth eröffnet.

Download Informationsflyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.